Portraitfoto

Die KfW hat das Förderprogramm “Gründercoaching Deutschland” bis Ende 2015 neu geregelt. Das neue Coachingprogramm (hier)  unterscheidet sich in einigen wichtigen Punkten von der Vorgängerförderung. Die Unterschiede habe ich hier einmal zusammengestellt, das neue Verfahren ist hier ausführlich auf der Seite Förderprogramme > Gründercoaching Deutschland dargestellt.

Die wesentlichen Regelungen des neuen Verfahrens sind:

  1. Förderung bis maximal 2 Jahre nach der Gründung (bisher 5 Jahre)
  2. maximal 4.000 € Honorar förderfähig (bisher 6.000 € )
  3. frühere GCD-Förderungen werden auf den Höchstbetrag angerechnet
  4. nun werden auch social Entrepreneurships gefördert, bisher waren nur gewerbliche oder freiberufliche Gründungen förderfähig
  5. die Förderung geht auch für nebenberufliche Gründung
  6. keine “besondere” Förderung bei Gründung aus Arbeitslosengeld I oder II mehr (früher bis zu 90% Förderung)
  7. Durchführung und Abrechnung max. 6 Monate ab KfW Zusage (früher 12 Monate)
  8. Erstattung der Fördermittel nur an den Förderempfänger. Bisher war die direkte Zahlung an den Berater möglich, nun muss der Gründer die gesamten Kosten verauslagen.

Der Ablauf ist weitgehend wie bisher:

  1. Beraterauswahl aus der Beraterbörse (mich finden Sie hier)
  2. KfW-Antrag hier online stellen
  3. Vorlage beim Regionalpartner
  4. Zusage durch KfW
  5. max. 6 Monate Coaching
  6. spätestens 6 Monate nach Zusage Abrechnung gegenüber KfW mit allen Nachweisen.

Die KfW hat nach eigenen Angaben diese Förderung übernommen, um bis zum Inkrafttreten des neuen Programms 2016 keine Förderlücke entstehen zu lassen. Es wird aber m.E. deutlich, dass die Förderung von Selbständigkeit einen geringeren Stellenwert genießt, als dies noch in der Not der Finanzkrise in den Jahren 2008 und danch der Fall war.

Gerne unterstützen ich Sie bereits bei der Antragstellung, sprechen Sie mich einfach unverbindlich und für Sie kostenfrei an.

Kommentare sind geschlossen.